Verzinsliche Wertpapiere der Bundesrepublik Deutschland



Hierbei handelt es sich um festverzinsliche Wertpapier (Rentenpapiere) deren Emittent die Bundesrepublik Deutschland ist. Diese Anleihen laufen 10 oder 30 Jahre und garantieren einen festen Zinsen und die Zurückzahlung des Nominalkapitals (aufgedruckter Betrag) zum Fälligkeitstermin. Die Zinszahlungen erfolgen einmal jährlich. Die Bundesanleihen werden emittiert und in einem Auktionsverfahren an der Börse platziert. Dies hat Vorteile und Nachteile.
Vorteile und Nachteile des Börsenhandels mit Bundesanleihen Die Vorteile des Börsenhandels mit Bundesanleihen besteht darin, dass man immer dann wenn man dringend Geld braucht, nicht warten muss, bis die Bundesrepublik Deutschland die Anleihe zurückzahlt. Man kann diese Anleihen börsentäglich kaufen und verkaufen. Beide Vorgänge müssen - anders als bei Bundesschatzbriefen, Finanzierungsschätzen und Tagesanleihen - über eine Bank oder einen Broker abgewickelt werden, was immer Gebührenpflicht auslöst. Ein Nachteil der jederzeitigen Liquidierbarkeit durch Verkauf der Anleihen über die Börse ist das auch bei festverzinslichen Wertpapieren vorhandene Kursrisiko. Steigen nämlich die Zinsen an, werden neu aufgelegte Bundesanleihen mit höheren Zinssätzen ausgestattet. Der Anleger hat also dann die Wahl, die neuen Anleihen mit höheren Zinsen zu kaufen oder die älteren mit niedrigeren Zinsen. Nun wird wohl kein Anleger bereit sein nur 5% Zinsen zu bekommen, wenn er für den gleichen Anlagebetrag auch 6% Zinsen bekommen kann. Anders ausgedrückt, der Anleger wird die "alte Anleihe" nur dann kaufen, wenn ihr Preis so niedrig ist, dass er bezogen auf seinen Anlagebetrag die gleichen Zinsen erhält. Grob vereinfacht und mit dem ausdrücklichen Hinweis, dass diese Berechnung sehr ungenau ist und nur der Demonstration dient, kann man bei dem 6% - 5% Beispiel folgendes sagen: Nur wenn der Anleger für die "alte Anleihe" weniger als 84 Euro bezahlen muss, bringt ihm die alte Anleihe genau so viel Zinsen, wie die neue Anleihe. Der Wert ist deshalb so ungenau, weil der Anleger beim Ablauf nicht 84 Euro, sondern 100 Euro ausbezahlt erhält und diese "Mehrzahlung" in die Berechnung mit einfließt.
Die aktuellen Renditen der Bundesanleihen bewegen sich je nach Restlaufzeit zwischen 083% p.a. und 3,85% p.a.

Weitere Themenseiten:

Links zum Thema: